Aktuelle Informationen zu Gottesdiensten in Corna Zeiten

GOTTESDIENSTE IN CORONA-ZEITEN

Endlich ist von der Bayerischen Staatsregierung die Entscheidung bekannt gegeben worden, dass in Beachtung des Schutzkonzeptes, das die bayerischen (Erz-)Diözesen in enger Abstimmung mit der Bayerischen Staatsregierung erstellt haben, wieder Gottesdienste in den Kirchen stattfinden können.

Unser Bischof Dr. Bertram Meier hat uns dazu ganz konkrete Anweisungen zukommen lassen.

Weil die Ansteckung mit dem Covid-19-Virus noch immer besteht und maximal vermieden werden soll, wird sicher vieles nicht mehr so sein wie vor der Corona-Pandemie.

Die Gläubigen sind deshalb ausdrücklich weiterhin von der Sonntagspflicht entbunden und können die entsprechenden Gottesdienstübertragungen in den Medien nützen.

Irgendwie sollte der „Tag des Herrn“ schon sein besonderes Gesicht haben („Hauskirche“).

Der Gottesdienst darf bisher in den beiden größten Kirchen einer Pfarreiengemeinschaft stattfinden. Leider können daher in der Bodelsberger Kirche noch keine Gottesdienste angeboten werden.

Für den gemeinsamen Gottesdienst in den Kirchen in Durach und Weidach gelten folgende Regeln.

– Sie müssen gesund sein, wenn Sie in den Gottesdienst kommen möchten und dürfen auch keinen Kontakt zu COVID-19-infizierten oder erkrankten Personen innerhalb der letzten 14 Tage gehabt haben.

– Alle (außer Pfarrer und Lektor) haben während des Gottesdienstes einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Damit schützen wir die anderen, die wir sonst mit unseren Virus-Partikeln in Gefahr bringen könnten.

– Da beim Singen die Ansteckungsgefahr besonders hoch ist, ist der Gesang nur eingeschränkt erlaubt. Die Orgel wird den Gottesdienst musikalisch untermalen.

– Zu jedem Sitznachbarn ist ein Sicherheits-Abstand von 2 Metern einzuhalten.

– Deshalb sind die Plätze entsprechend nummeriert bzw. werden Ihnen zugewiesen. In Weidach bitten wir Sie, nur die blauen, gepolsterten Stühle zu belegen.

Ehepaare und Familien können beisammen sitzen.

Da durch diese Regelung die Plätze stark begrenzt sind (ca. 60 Plätze pro Gottesdienst), werden wir auch Duracher Kirchenbesucher bitten, nach Weidach auszuweichen. Auch muss evtl. auf einen kommenden Sonntag ausgewichen werden.

– Alle, die an den Sonntagsgottesdiensten in Durach oder Weidach teilnehmen wollen, müssen sich im Duracher Pfarrbüro, Tel. 561290 (bitte nicht per E-Mail!) dafür anmelden und bekommen ihren Platz zugeteilt.

– Damit auch diejenigen, die diese Information erst mit dem Wochenblatt erhalten, die Möglichkeit haben, einen Platz zu bekommen, ist das Pfarrbüro Durach am Donnerstag von 8.00-12.00 Uhr, 15.30 bis 17.30 Uhr, Freitag, 8.00-12.00 Uhr und auch am Samstag, 09. Mai von 9.00-11.00 Uhr unter der Telefonnummer 561290 geöffnet.

Bitte halten Sie sich an die dringende Vorgabe, sich telefonisch zum Gottesdienst anzumelden.

Wir möchten unbedingt vermeiden, dass wir an der Kirchentüre Gläubige abweisen müssen, weil wir ansonsten das Sicherheitskonzept nicht einhalten können.

– Es werden Platzanweiser bereit stehen, die Ihnen gerne behilflich sind.

– Bis sich die neue Gottesdienstform unter Einhaltung des Schutzkonzepts eingespielt hat, muss noch auf die Kommunionausteilung verzichtet werden. Diese stellt alle Beteiligten unter besondere hygienische Herausforderungen.

– Bitte achten Sie auch darauf, dass Sie den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zu Ihren Mitmenschen beim Eintreten in die Kirche einhalten, leider sind auch noch keine Versammlungen erlaubt, so dass wir Sie bitten müssen, die Gespräche auf den Kirchplatz (die wir sonst so genießen) noch nicht zu führen.

Folgende Gottesdienste finden wieder statt:

Ab dem 10. Mai:

immer am                             Sonntag, 9.30 Uhr und 19.15 Uhr in Durach und

um 10.45 Uhr in Weidach

Die Werktagsgottesdienste entnehmen Sie bitte den Gottesdienstanzeigern. Auch diese sind noch eingeschränkt, bis wir zu einer neuen Regelmäßigkeit unter Einhaltung des Schutzkonzepts gefunden haben.

Die bisher bereits eingetragenen Intentionen bleiben bestehen, für die Verschiebung der Meßstipendien in den ausgefallenen Gottesdiensten und für neue Intentionen wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Pfarrbüros.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf und hoffen, dass wir trotz der Einschränkungen mit viel Begeisterung und Schwung in eine neue Zeit starten.

DER MAI-MONAT UND CORONA

Dass die Mutter-Kind-Beziehung etwas ganz Besonderes ist, zeigt sich schon in einem frühestmöglichen Phänomen: das erste Geräusch, das das Kind schon im Mutterleib vernimmt, ist der Herzton der Mutter.

Und was da existentiell schon so grundlegend beginnt, das setzt sich im ganzen Heranwachsen des Kindes fort.

Was wir da bei unseren Müttern beobachten können, diese aufopfernde und fürsorgliche Haltung, dürfen wir selbstverständlich auch Maria, der Mutter Jesu zuschreiben.

Am Kreuz gibt Jesus sie auch uns, wenn er zu Johannes sagt: siehe da – deine Mutter.

Wenn sie sie jetzt als bei Gott angekommen und vollendet glauben, soll dann ihr Herz nicht mehr für uns schlagen? So ehren wir sie als unsere himmlische Mutter und dürfen mit unseren Nöten auch zu ihr kommen.

Die Kirche ist offen!

Am Samstag, 16., 23. und 30. Mai werden wir jeweils um 18.30 Uhr in Durach eine Maiandacht halten.