Familien-Stationen-Weg

„Auf neuen Wegen zwischen Durach und Sulzberg“

anlässlich der neuen Pfarreiengemeinschaft Durach-Sulzberg

Wann:                      täglich vom 14.09.-08.11.2020

Startpunkt:           Kirche Durach

Weg:                       Von Durach nach Feuerschwenden, zum Öschlesee, über See/Sulzberg und zurück

Herbstzeit ist Wanderzeit. Für Kinder ist es leichter, wenn ihre Wege von Stationen unterbrochen werden. Wir bieten Ihnen unseren Stationen-Weg an, den Sie auch gut mit Kinderwagen, Laufrad oder Fahrrad begehen können. Sie können diesen Weg individuell im genannten Zeitraum mit Ihrer Familie erleben. Unterwegs laden verschiedene Impulse ein, Gott zu begegnen.

Der Weg beginnt in der Duracher Kirche. Dort können Sie am Haupteingang alle benötigten Materialien mitnehmen. Damit es für alle reicht, bitten wir Sie, pro Familie nur ein Paket zu nehmen. Vielen Dank!

Alternativ können die Unterlagen auch hier heruntergeladen werden.

Familien-Stationenweg

Was Sie sonst noch brauchen:

– 2 bis 3 Stunden Zeit (6 km, 8 Mitmachstationen)

– Stoffstift oder Edding (um an einer Station etwas auf Stoff zu schreiben.)

– evtl. Taschenmesser

– Rucksack für die Materialien

Viel Freude auf dem Stationenweg wünscht Ihnen/Euch die Pfarreiengemeinschaft Durach-Sulzberg

Dankgottesdienst in Weidach – Abschied und Dank

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge – so geht Pfarrer Josef Gomm in den Ruhestand. Die Pfarrgemeinde ist wie ein Mobile. Die einzelnen Teile sind beweglich. So wie auch eine Pfarrgemeinde beweglich ist. Mit dem Symbol des Mobiles kann die Spannbreite des Kircheseins aufgegriffen werden.
Das Mobile als ein Gleichnis für das Zusammenleben in der Pfarrgemeinde und für das eigene Leben. Soziales Engagement aus dem Glauben heraus sowie Liturgie und persönliche Gottesbeziehung, beides braucht seinen Platz und muss miteinander im Gleichgewicht stehen. Das Mobile wird in der Mitte oben gehalten. Es wird von Gott getragen und gehalten. Die Kirche soll lebendig und flexibel sein. Auch innerhalb der Pfarrgemeinde muss das Verhältnis von Freiraum für Engagierte und Einbindung in der Pfarrgemeinde zusammenpassen. Das Mobile zog sich als roter Faden durch den Dankgottesdienst am Sonntag – angefangen von Freude und Dankbarkeit über 18 Berufsjahre als Pfarrer in Weidach. Bis zum Abschied. Ruhestand heißt nicht Stillstand. Pfarrer Josef Gomm möchte im Ruhestand einen Gang zurückschalten. „Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ für alles was war und was kommen wird.“ Als Dank erhielt er von der Pfarrgemeinde Weidach einen Stein „MÖGEN ENGEL DICH BEGLEITEN“. Ein Engel soll die Wege unserer Pfarrers Josef Gomm begleiten.